Geschichte

Die Kapelle in der heutigen Form wurde im Herbst 1986 gegründet. Die Gründungsmitglieder waren: Dr. Franz Popp (Obmann 1986 bis 2002), Johann Bösendorfer (Kpm. 1986 bis 2004) und Herbert Pscheidt. Sie bietet musikalische Unterstützung für fast alle größeren Gemeinde-Veranstaltungen, vom Maibaumaufstellen bis zum Faschingsverbrennen.

Die erste Erwähnung der Stadtkapelle geht auf das Jahr 1923 zurück. Gegründet wurde sie damals als geheime Eisenbahnerkapelle und es musizierten nicht weniger als zwei Drittel der Angehörigen der österreichischen Bundesbahn bei der Kapelle. Sie traten in der üblichen Eisenbahneruniform auf.
Ihre Aufgabe war es auch damals schon bei öffentlichen und kirchlichen Veran-staltungen mitzuwirken. Doch leider war es gerade ein öffentlicher Auftritt, der die damalige Kapelle zur Auflösung brachte. Es war die Erhebung Purkersdorfs zur Stadt im Jahre 1968. Gemeindeverantwortliche und Funktionäre konnten sich über den Auftritt nicht einigen. So verschwand die Stadtkapelle Purkersdorf nahezu 20 Jahre in der Versenkung.

Erst 1986 wurde eine Neugründung in die Wege geleitet, die einen völlig neuen Aufbau erforderte. Sofort nach der konstituierenden Sitzung am 20. Oktober 1986 begann die schwierige Aufbauphase durch die vereinseigene Ausbildung der Musiker einerseits, und andererseits die Sicherung finanzieller Mittel für die Zukunft. Dem musikalischen Leiter, Johann Bösendorfer, ist es bereits nach kurzer Zeit gelungen, eine Kapelle auf die Beine zu stellen, die aus der Wienerwaldgemeinde Purkersdorf nicht mehr wegzudenken ist.


Bald darauf folgte der erste große Auftritt im Fernseh-Städtespiel Wer A sagt… (22.9.1990), bei der sie auch ihre eigene blaue Tracht bekam, und zwei Reisen in die deutsche Partnerstadt Bad Säckingen. Seit dem Jahr 1989 nimmt die Stadtkapelle jährlich an Konzertwertungsspielen und Marschmusikbewerben teil. Im April jeden Jahres findet das Frühlingskonzert statt und seit Jänner 2001 auch ein eigener Musikerball im Stadtsaal Purkersdorf.

Als eine besondere Aufgabe sieht sie die Förderung des musikalischen Nachwuchses. Seit dem Frühjahr 1993 gibt es ein eigenes Musikerheim im Gebäude des Horts.

Durch einen einmaligen Zufall im Sommer 2000 kam es zur Partnerschaft mit der Banda Musicale Arquatese und damit zu einem erneuten kulturellen Austausch, der zweifelsohne eine Bereicherung für beide Kapellen darstellt.

Als Highlights” haben sich im Jahresablauf folgende Veranstaltungen etabliert:
Anfang Jänner: Musikerball; Mitte April: Frühjahrskonzert ; Anfang November: Blasmusik-Heuriger
Seit 2010 findet anstelle des Blasmusikheurigen der Dirndlgwandsonntag im September statt.

Obleute, Kapellmeister und Stabführer seit der Gründung

Obleute

Franz Popp 1986–2002
Gregor Planche 2002–2007
Susi Bollauf 2007–2016
Werner Pleischl 2016 bis dato

Kapellmeister

Johann Bösendorfer 1986–2004
Johannes Hofmann 2004–2012 *
Martin Rotter 2012–2016
Philip Nischkauer 2016 bis dato

Stabführer

Hans Eripek 1987–2001
Gregor Planche 2001–2007
Philip Nischkauer 2007 bis dato

* Anfang 2009 wurde der Leiter der Musikschule Mauerbach Mag. Günter Jahoda Kapellmeister und dirigierte auch ab sofort die Kapelle. Er verstarb jedoch für alle unerwartet während der Vorbereitungen auf unser Frühjahrskonzert im April 2009, sodass Johannes Hofmann wieder die Leitung der Kapelle übernahm.

Gesamtkapellenfotos

2014

2013

weitere Fotos:




2012


2011

2011

2009

2008

2007

2006

2001