Winfried Nischkauer

Klarinette

Es muss so im Herbst 2006 gewesen sein, da hat mich mein Cousin gebeten, einmal bei der Stadtkapelle Purkersdorf mitzuspielen. Im Moment würden da nämlich gerade Klarinetten gebraucht und wenn ich nichts Besseres zu tun hätte, sollte ich bitte einmal vorbei kommen. Bereits nach wenigen Wochen wurde ich ordentliches Mitglied. Was nur als Kurzbesuch gedacht war, wurde rasch zu einem wöchentlichen Fixpunkt: Mittwochabend = Stadtkapelle. Der Grund dafür liegt natürlich einerseits am großen Engagement der Kapellmeister/Stabführer, die uns Laien immer wieder begeistern können und dadurch zu tollen Leistungen ermutigen. Für mich persönlich zählt aber neben dem Musikalischen vor allem das freundschaftliche Klima in der Stadtkapelle: hier wird niemand wegen falscher Töne schief angeschaut (manche mögen jetzt einwenden, da hätte man viel zu schauen…). Auch sind die gemeinsamen Ausflüge zu diversen Wertungsspielen, der Musikerball oder das Probenwochenende immer wieder ein großer Spaß und eine willkommene Abwechslung zum Alltag. Seit einigen Jahren fährt ein Teil der Stadtkapelle im Sommer zum „Bläserurlaub“ nach Bad Goisern um Neues zu lernen und Kontakte mit anderen Musikern zu knüpfen. Angenehmer Nebeneffekt dabei: während der zweimonatigen Kapellen-Ferien kommt man nicht völlig aus der Übung und kann mit gutem Ansatz ins neue Kapellenjahr starten.