Bad Säckingen 10. bis 12. Oktober 2014

Die Stadtkapelle begleitete die Purkersdorfer Delegation, angeführt von Bürgermeister Mag. Karl Schlögl, zu den Feierlichkeiten des 40-jährigen Bestehens der Städtepartnerschaft nach Bad Säckingen. . . .

Dank ausgezeichneter Organisation und persönlichem Bordservice durch unsere Klarinettistin Anna verging die fast 800km lange Anreise im wahrsten Sinne des Wortes wie im Flug.

Freitagabend wurden die Delegationen aus Frankreich, Italien, der Schweiz, Japan und Österreich von Bürgermeister Alexander Guhl im Kursaal begrüßt. Auffallend war wieder einmal die unverwechselbare Ähnlichkeit zum Stadtsaal in Purkersdorf.

Nach dem Empfang ging es für uns ins Golfhotel des Alt-Bürgermeisters von Bad Säckingen und Mitbegründers der Städtepartnerschaft, Dr. Nufer. In einem mit Jagdtrophäen dekorierten Nebentrakt, wurde in gemütlich-geselligem Rahmen unter anderem der 90. Geburtstag unseres Ehrenmitglieds Heinz Mau gefeiert. Geehrt wurde auch der Obmann des Freundeskreises Bad-Säckingen-Purkersdorf, Raimund Boltz, für langjährige Verdienste um die Städtepartnerschaft.

Zur Homepage des Freundeskreises Bad-Säckingen-Purkersdorf

Artikel im Südkurier

Wir spielten unserem langjährigen, treuen Freund Heinz Mau ein Geburtstagsständchen und gratulierten gleichzeitig auch unserem Kollegen an der Tuba, Harald Kramer, sehr herzlich zu seinem Ehrentag. Der Rest des Abends klang bei Bier, Wein und vor allem Sekt recht feucht und fröhlich aus.

Das Wetter meinte es zwar nicht unbedingt gut mit den Veranstaltern, aber wir machten schließlich das Beste daraus und nahmen am Samstagvormittag im
trockenen Eingangsportal des Münsters zu unserem Platzkonzert Aufstellung.

Während der gut zwei Stunden kamen zahlreiche interessierte Zuhörerinnen und Zuhörer aus Bad Säckingen und Purkersdorf vorbei und spendeten Beifall. Gleich nebenan gab es beim Stand des Freundeskreises Kremser Veltliner und Schmalzbrote. Beim Mittagessen im „Walfisch“ war die Stimmung dann schon ziemlich gut, sodass wir das Extrazimmer im ersten Stock mit Blick auf die Hochzeitsgesellschaft am Münsterplatz bald für uns alleine hatten.

Auf dem Rückweg ins Hotel “Zum Fährmann” sprachen uns Passanten noch einige Male begeistert auf unser Konzert an. Dabei stellte sich allerdings heraus, dass es manche leider versäumt hatten…
Der offizielle Festakt am Samstagabend wurde sehr stimmungsvoll von der Stadtmusik Bad Säckingen untermalt. Bei den Bundeshymnen der beteiligten Nationen sangen die einzelnen Abordnungen kräftig mit.

Badische Zeitung berichtet über Städtepartnerschaften
Bildergalerie des Südkuriers zur Jumelage-Feier

Der allgemeine Run aufs Abendbuffet brachte dann auch den Austausch und ein flüchtiges Kennenlernen anderer Teilnehmer. So erfuhren wir, dass die Abordnung aus Santeramo in Colle etwa 18 Stunden im Bus nach Bad Säckingen unterwegs war. Mit den französischen Musikantenkollegen aus Sanary-sur-Mer tauschten wir Emailadressen aus und manch einer sah uns schon an der Côte d’Azur konzertieren…
Unseren Beitrag zum Unterhaltsprogramm des Abends hatte unser Kapellmeister Martin Rotter als Streifzug durch die Wiener Musik angelegt, der beim Publikum – trotz oder gerade wegen der späten Stunde?! – sichtlich gut ankam und von diesem mit fulminantem Beifall honoriert wurde. Aufgeputscht, aber doch geschafft nach einem langen und ereignisreichen Tag, traten wir die Heimfahrt in unser Quartier an.

Traditionellerweise bildete der Gottesdienst am Sonntag im Münster den Abschluss der offiziellen Feierlichkeiten. Schließlich war auch der Purkersdorfer Pfarrer Marcus König eigens mit angereist. Für unsere musikalische Gestaltung der Deutschen Messe von Schubert bekamen wir besonders viel Lob.

Den kulinarischen Schlusspunkt des 3-tägigen Programms bildete ein gemeinsamer Abschiedsbrunch im Kursaal, bei dem wir uns vor der Abreise noch stärken konnten.

Es waren intensive, ereignisreiche, ja für manche auch anstrengende Tage. Viel Spaß, Anerkennung, Lob und Zeit füreinander waren unsere Belohnung und haben auch diese Reise zu einem unvergesslichen Ereignis gemacht!
Besonderer Dank gebührt an dieser Stelle unserer Obfrau Susi Bollauf, die uns nicht nur von A nach B chauffierte, sondern – wie so oft – für die Koordination mit den Veranstaltern und den geordneten Ablauf des Programms verantwortlich zeichnete. Danke, Susi!
Kleiner Wehmutstropfen bleibt, dass diesmal nicht alle dabei sein konnten, aber die nächste Reise kommt bestimmt… bald!

Fotogalerie:






















































































die folgenden Fotos wurden uns in dankenswerter Weise von Raimund Boltz zu Verfügung gestellt: